SPIELPLAN

Die Chance des Theaters liegt heute gerade in seiner Zeit-Ungemäßheit, seinem Widerstand gegen die Zeit. Es ist heute vielleicht die schwierigste, eben darum vielleicht auch die wichtigste Kunst. Es wird seine Notwendigkeit nicht in Protestresolutionen beweisen, sondern nur am Abend auf der Bühne. Gerettet werden kann es nur durch seine Zuschauer.

Adolf Dresen

 

WinterTheaterSpektakel

 

logo
Jack London
WOLFSBLUT – Die Spur des Fleisches
Musik  Jörg Huke

Winter, ein Feld, zwei Männer, sechs Hunde, einen Text – das braucht es, um von einem Überlebenskampf zwischen Mensch und Tier, Wildnis und Zivilisation zu erzählen, der sich im amerikanischen Norden zur Zeit des Goldrauschs vor hundert Jahren abspielte. Ein Hundeschlitten, der einen Leichnam durch die Kälte in ein entferntes Fort transportieren muss, wird von einem Rudel hungriger Wölfe verfolgt. Die Begleiter versuchen, die Raubtiere abzuwehren …
Aufgeschrieben wurde das Ereignis von Jack London (1876-1916), der die Gewalt der Natur als existentielle Erfahrung des Menschen jenseits aller Abenteurerromantik schilderte. Seine Bücher werden weltweit gelesen und verfilmt.
Das WinterTheaterSpektakel bezieht sich auf das erste Kapitel des berühmten Romans. Es findet in der Dunkelheit auf dem Feld neben dem Flugplatz Fläming Air in Zellendorf, Gemeinde Niedergörsdorf, Land Brandenburg, statt.

Es sprechen  Johannes Achtelik, Pit Bukowski, Reinhard Scheunemann

Es spielen  Ines und Joana Bebert, Sven Kockro

Feuerstunt  Tolga Degirmen von mazzotti action

Feuershow  Mietar
Band  The Rathmines
Pilot  Martin Eckardt von Fläming Air

Idee und Regie  Hans-Joachim Frank
Ausstattung  Annette Braun
Dramaturgie  Jörg Mihan

Zur Begrüßung bitten die Indianer Whitedeer, Catingwolf und Yellowdog die Besucher in ihre Zelte
Imbiss und Getränke auf dem Feld und im Restaurant “Stolpervogel”
Im Anschluss an die Vorstellung gibt die Band The Rathmines ein Konzert

YouTube Preview Image

Vorstellungen am 21. und 28. Februar 2015, jeweils um 17.30 Uhr, am Flugplatz Fläming Air, Am Flugplatz 2, 14913 Niedergörsdorf, OT Zellendorf
Karten unter 033742 – 6170, email edbo@flaemingair.de, web www.flaemingair.de

Bahn ab Berlin
RE 5 Berlin – Zellendorf in 40 Minuten. Fußweg zum Spielort ca. 1 km

Auto ab Berlin
Berliner Ring Süd – A 9 Richtung Leipzig – Ausfahrt Brück – B 102 nach Treuenbrietzen – weiter Richtung Jüterbog – von dort Richtung Rohrbeck und weiter nach Oehna, danach ist der Flugplatz ausgeschildert

 

SommerTournee

 

Kulturland Brandenburg – Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“

logo
Johann Nepomuk Nestroy
DER BÖSE GEIST LUMPAZIVAGABUNDUS ODER DAS LIEDERLICHE KLEEBLATT

In Johann Nestroys (1801-1862) berühmter „Zauberposse mit Gesang“ aus dem Wiener Volkstheater des Jahres 1833 werden drei vorstädtische Handwerker zu Spielbällen des „bösen Geistes“ Lumpazivagabundus, der in das Ränke- und Heiratsspiel einer mächtigen Feenwelt verstrickt ist – Shakespeares EIN SOMMERNACHTSTRAUM lässt grüßen. Ein Lottogewinn treibt die drei unterschiedlichen Typen „ab, in die Welt“, wo sie, jeder auf seine Art, ihr Glück gewinnen und/oder verwirken …

Es spielen  Katrin Schell, Christian Natter, Christian Schaefer, Matthias Zahlbaum, André Zimmermann

Am Klavier  Hannes Zerbe

Regie  Hans-Joachim Frank
Bühne und Kostüme  Joana Meyer
Dramaturgie  Jörg Mihan

Vorstellungen im Juli und August 2015 siehe TERMINE

 

theater 89 in Teltow-Fläming

 

Altes Lager, Luckenwalde, Oehna, Wünsdorf …

logo
Oliver Bukowski
WER IST DIE WAFFE, WO IST DER FEIND
Musik  Jörg Huke

Eine spannungsgeladene Geschichte von vier jungen Leuten, die auf dem Freideutschen Jugendtag am Hohen Meissner bei Kassel im Oktober 1913 ein frühes „Woodstock“ feiern und „alles in alle Richtungen explodiert“ (Bukowski, geb. 1961). Sie verlieben sich, erleben sich beflügelt von freiheitlichen Ideen und übertrumpfen sich gegenseitig mit Zitaten prominenter Gewährsmänner und -frauen aus der Kunstszene und Gesellschaftstheorie. Bukowski begleitet diese Clique aus Bürgertum, Bohème und Proletariat bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges im Sommer 1914. Allen gemeinsam wird eine unglaubliche Kriegsbegeisterung, die noch die schärfsten Kontrahenten patriotisch vereint an die Front ziehen lässt …

Regie  Hans-Joachim Frank
Bühne und Kostüme  Annette Braun
Dramaturgie  Jörg Mihan

Vorstellungen am 3. Juli 2015, um 20 Uhr, im Gasthof Witte, Dorfstraße 1, 14913 Niedergörsdorf, OT Oehna
am 10. Juli 2015, um 10 Uhr im Kulturzentrum DAS HAUS, Kastanienallee 21, 14319 Niedergörsdorf OT Altes Lager

Weitere Vorstellungen in Gymnasien und Oberstufenzentren im Landkreis Teltow-Fläming, im Kreishaus Teltow-Fläming in Luckenwalde, im Museum des Teltow in Wünsdorf werden rechtzeitig bekannt gegeben

 

Open Air bei Fläming Air

logo
Uraufführung
DER ANDERE FLUGTAG!
Spielfassung von theater 89

“Man kann die Welt nur nach dem verstehen, was man erlebt.“
Antoine de Saint-Exupéry

DER ANDERE FLUGTAG! bereichert eine beliebte sportliche Tradition mit Theater. Zum Inhalt dienen Erlebnisberichte des französischen Fliegers und Dichters Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944), der Flieger Franz Schubert und Kenneth C. Sullivan und Songs des Fliegers und Liedermachers Reinhard Mey, gemischt mit Flugkunststücken von Martin Eckardt.

Idee und Regie  Hans-Joachim Frank
Dramaturgie  Jörg Mihan

Vorstellungen am 5. und 12. September 2015, jeweils um 18.00 Uhr, am Flugplatz Fläming Air, Am Flugplatz 2, 14913 Niedergörsdorf, OT Zellendorf
Karten unter 033742 – 6170, email edbo@flaemingair.de, web www.flaemingair.de

Bahn ab Berlin
RE 5 Berlin – Zellendorf in 40 Minuten. Fußweg zum Spielort ca. 1 km

Auto ab Berlin
Berliner Ring Süd – A 9 Richtung Leipzig – Ausfahrt Brück – B 102 nach Treuenbrietzen – weiter Richtung Jüterbog – von dort Richtung Rohrbeck und weiter nach Oehna, danach ist der Flugplatz ausgeschildert

 

theater 89 bei SIK-Holz

SIK-Holz-BÜHNE

logo
Spielraumplaner, Spielraumgestalter spielen Theater.
Es geht um Geschichte und Visionen des Unternehmens und Erfahrungen und Reflexionen der Beteiligten.

Regie  Hans-Joachim Frank
Dramaturgie  Jörg Mihan

Premiere  Juni 2015 in der SIK-Holzgestaltungs GmbH, Langenlipsdorf 54a, 14913 Niedergörsdorf

 

In Vorbereitung

 

logo
Walter Jens
DER FALL JUDAS

Der spannende Roman DER FALL JUDAS von Walter Jens (1923-2013) aus dem Jahr 1975 handelt fiktiv vom Versuch eines Seligsprechungsprozesses für Judas Ischariot, den Jünger, der Jesus verraten haben soll. Ein couragierter Priester will nach fast 2000 Jahren das vermeintliche Verbrechen aufklären, bezieht sich auf historische und theologische Forschungen und die seinerzeit aktuellen Deutungsmuster. Was bedeutet es für einen Einzelnen, der weder Gesetze noch Verbündete hinter sich hat, mit einer gefühlten Wahrheit ein solches Verfahren anzukurbeln? Es ist eine überzeugende, zu Herzen gehende Geschichte. Sie hinterfragt machtstützende Dogmen wie deren gewiefte Verteidiger und folgt empathisch dem mutigen Antragsteller …

Regie Hans-Joachim Frank
Dramaturgie Jörg Mihan

 

logo
Ehm Welk
DIE HEIDEN VON KUMMEROW

Der beliebte Roman von Ehm Welk (1884-1966) aus dem Jahr 1937 erzählt von Spielen, Streichen und Kämpfen einer Gruppe von Dorfjungen aus der Nähe von Angermünde in den Jahren 1900-1910. Während Pastor und Lehrer sich bemühen, sie zu gottesfürchtigen Bürgern zu erziehen, sind ihnen und ihren Eltern alte heidnische Traditionen und Bräuche wichtiger als Staatsräson …

Regie Hans-Joachim Frank
Dramaturgie Jörg Mihan

 

logo
Raymond Queneau
ZAZIE

Raymond Queneau (1903-1976) schrieb ZAZIE IN DER METRO (Zazie dans le métro) 1959. Die Geschichte über den katastrophalen Wochenendbesuch eines Mädchens und seiner Mutter in Paris ist das reinste Vergnügen. Nichts klappt wie geplant, nichts passt zusammen, alles geht schief, aber nichts ist schlimm. Die Welt ist verrückt. Zazies größter Wunsch, U-Bahn zu fahren, geht natürlich nicht in Erfüllung, und wenn schließlich doch, dann schläft sie ein. Stattdessen lernt sie Leute kennen und erlebt Dinge, die sie sich nicht vorgestellt hatte …

Es spielen Schülerinnen und Schüler des Goethe-Schiller-Gymnasiums Jüterbog

Leitung Hans-Joachim Frank