SPIELPLAN

Liebe Freunde von theater 89,

                                                        ziehen Sie mit uns nach Brandenburg! Zunächst gibt es eine Tournee durch Städte mit historischen Stadtkernen, und ab August steigt der Theatersommer Altes Lager 2014, das Kulturereignis der Region. Mit DAS ENDE DER SED – kommen wir wieder an den Schauplatz des Geschehens, im ehemaligen Sitzungssaal des Zentralkomitees, heute Europasaal des Auswärtigen Amtes, und zwar am 9. November 2014
um 11 Uhr. 

Wir informieren Sie weiterhin an dieser Stelle und in unserem Newsletter.

Seien Sie jederzeit und überall willkommen!

Ihr theater 89

 

 

Sommertournee 2014

In Zusammenarbeit mit der “Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg” 

Netz_MAX_MORITZUraufführung
Wilhelm Busch
MAX UND MORITZ
Musik  Hannes Zerbe

Diese Comics aus dem vorvorigen Jahrhundert fehlen in kaum einem deutschen Bücherschrank. Zwei Jungen treiben Unsinn oder stiften Unheil. Opfer der „bösen Buben“ sind die „guten Nachbarn“, die Rechtschaffenen, die notorischen Kinderquäler, die Besserwisser und Alleskönner „Tür an Tür und Haus an Haus“. M & M mischen den biedermeierlichen Alltag auf. Deftige Worte, deftige Reime und die Musik von und mit Hannes Zerbe würzen die Gaudi …

Es spielen  Johannes Achtelik, Hans-Joachim Frank, Bernhard Geffke, Jörg Huke – Posaune, Sebastian Tyroller – Gitarre, Hannes Zerbe – Klavier

Regie  Hans-Joachim Frank
Bühne und Kostüme  Annette Braun
Dramaturgie  Jörg Mihan

Die Spielorte und Zeiten erfahren Sie unter unserem Menüpunkt “Termine” oder über die webseite der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen

 





Theatersommer Altes Lager 2014  

Der Theatersommer Altes Lager 2014 präsentiert zahlreiche Aufführungen auf verschiedenen Spielplätzen im Landkreis Teltow-Fläming. Er soll wieder viele Anwohner beteiligen und viele Zuschauer aus nah und fern anziehen.

Aufgrund des großen Erfolgs und anhaltender Nachfrage wird es auf dem Flugplatz Fläming Air in Zellendorf eine Wiederaufnahme des Open-Air-Spektakels DER KLEINE PRINZ von Antoine de Saint-Exupéry geben. An stimmungsvollen Sommerabenden vereinigen sich Sprachkunst, Darstellungskunst, Artistik, Flugkunst mit Tanz und Gesang von Amateurgruppen zu einem einzigartigen Zusammenspiel von Profis und Laien.

2014_Plakat_Prinz_NetzAntoine de Saint-Exupéry

DER KLEINE PRINZ (Le petit prince)
Ins Deutsche übertragen von Grete und Josef Leitgeb

Spielfassung von theater 89

Musik Jörg Huke

DER KLEINE PRINZ erzählt die Geschichte eines in der Wüste notgelandeten Fliegers, der seine Maschine reparieren muss und einem kleinen Prinzen begegnet, der, von einem fernen Planeten kommend, auf der Erde gelandet ist … Antoine de Saint-Exupéry, geboren 1900 in Lyon, Frankreich – abgestürzt über dem Mittelmeer 1944, war nicht nur Literat, sondern von Beruf Post- und Aufklärungsflieger in Afrika, Amerika und Europa.

Es sprechen  Ramsès Bawibadi Alfa, Johannes Achtelik, Hans- Joachim Frank, Marie-Luise Frost, Bernhard Geffke, Leonhard Geffke, Alexander Höchst, Nathalie Hünermund, Reinhard Scheunemann, Matthias Zahlbaum, André Zimmermann

Es spielen  Martin Eckardt – Pilot von Fläming Air Zellendorf, Marie-Luise Frost, Bernhard Geffke, Leonhard Geffke, Matthias Zahlbaum von theater 89, Nathalie Hünermund, Tolga Degirmen von mazzotti action

Regie  Hans-Joachim Frank
Bühne und Kostüme  Klaus Noack
Dramaturgie  Jörg Mihan

Vorstellungen am 29. / 30. / 31. August 2014 sowie am 5. / 6. / 7. September 2014 jeweils um 21 Uhr auf dem Flugplatz Fläming Air in Zellendorf

 

Pulitzquelle_Netz

Uraufführung
BERLIN, PUTLITZQUELLE
Maibowle und Kehraus

BERLIN, PUTLITZQUELLE - mit einer Liebeserklärung an die Stadt und den Kiez, mit Legenden, Ansichten, Aussichten und viel Musik verabschiedet sich theater 89 nach 25 Jahren von seinen Zuschauern und Freunden aus Berlin. Es gibt Maibowle, gute Worte und schönes Spiel.
Berlin im Großen und Kleinen, im Gestern und Heute sind die Themen, umspielt von Klängen und begleitet von Bildern, von Erinnerungen an markante und unscheinbare Ereignisse aus dem öffentlichen und privaten Leben. So gerät man an- und zueinander und kommt in den Genuss des Mitteilungsdrangs einer fidelen Freizeitgemeinde, wird als Zuschauer verführt, seine eigenen Gedanken und Gefühle in das Kaleidoskop von Berliner Mythen und harten Tatsachen zu fügen.

Es spielen und singen   Angelika Böttiger, Charlotte Budde, Angelika Perdelwitz, Tabea Wollner, Johannes Achtelik, Bernhard Geffke, Alican Han, Reinhard Scheunemann

Skript und Regie  Klaus Noack
Dramaturgie  Jörg Mihan

Brandenburg-Premiere am 23. August 2014 um 20 Uhr im Saal des Kulturzentrums DAS HAUS Altes Lager

 

in Berlin 

Uraufführung
DAS ENDE DER SED -
Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED
Spielfassung von theater 89
Musik Jörg Huke

Unter dem Druck anhaltender Massenproteste und einer massiven Ausreisewelle entmachteten Politbüro und Zentralkomitee der SED am 17. und 18. Oktober 1989 Generalsekretär Erich Honecker. Doch statt der erhofften Stabilisierung der Macht unter Thronfolger Egon Krenz begann der rapide Zerfall der Partei. Tonmitschnitte der letzten Sitzungen des SED-Zentralkomitees, die zu DDR-Zeiten strengster Geheimhaltung unterlagen und niemals veröffentlicht werden sollten, offenbaren die damaligen Vorgänge im innersten Machtzirkel der SED. Wie ein Flugschreiber dokumentieren sie die letzten verzweifelten Rettungsversuche, erbitterten Wortgefechte und tumultartigen Szenen vor dem Absturz der SED-Herrschaft im Herbst 1989.

Die Spielfassung beruht auf den Abschriften der Original-Tonbandmitschnitte der letzten Sitzungen des SED-Zentralkomitees, veröffentlicht in: Hans-Hermann Hertle/Gerd-Rüdiger Stephan (Hg.), Das Ende der SED. Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED. Mit einem Vorwort von Peter Steinbach, 5. durchgesehene Auflage, Ch. Links Verlag: Berlin 2012.

Es spielen   Angelika Perdelwitz, Katrin Schell, Katrin Schwingel, Johannes Achtelik, Bernhard Geffke, Alexander Höchst, Reinhard Scheunemann,  Marian Wolf, Matthias Zahlbaum
Singakademie Frankfurt (Oder) unter der Leitung von Rudolf Tiersch

Regie   Hans-Joachim Frank
Bühne und Kostüme  Klaus Noack
Dramaturgie  Jörg Mihan
Idee und Wissenschaftliche Beratung  Dr. Hans-Hermann Hertle

Gastspiel am 5. November 2014 um 20 Uhr im Theater Brandenburg, Grabenstraße 14, 14776 Brandenburg an der Havel, Reservierungen unter : 03381 5110

Vorstellung am 9. November 2014 um 11 Uhr im Europasaal des Auswärtiges Amtes Berlin,
Werderscher Markt 1, 10117 Berlin 
Einlass auf Grund begrenzter Plätze nur mit vorheriger Anmeldung. Zur Reservierung benötigen wir Namen und Geburtsdatum aller Besucher. Am Tag der Vorstellung ist der Personalausweis an der Einlasskontrolle vorzulegen.