Archiv des Autors: Ronald Richter

Reinhard Poguntke

Reinhard Poguntke
22.04.1955 – 03.09.2022

Wenn ich an Reinhard denke, fallen mir als erstes unsere Theatertouren ein. Wie oft waren wir im Land Brandenburg unterwegs, wie oft in Friedrichshafen am Bodensee.
Wir waren in Schweden, Luxemburg, in der Schweiz und in Polen.

Reinhard war nicht nur unser Techniker. Er war auch so etwas wie der Sicherheitsbeauftragte, irgendwie muss er mal, vor unserer Zeit, so einen Job gehabt haben. Er kannte sich mit der Elektrik aus, hatte schon viel in seine Leben gearbeitet und verfügte über große Erfahrung und kannte sich aus in den unterschiedlichsten Bereichen.
Das machte ihn für ein kleines Theater zu einem quasi idealen Arbeiter und klugen, kompetenten Berater.

Dazu war er aber eben auch unser Kraftfahrer. Das LKW-Fahren war, glaub ich, nicht seine Spezialstrecke, obgleich er beherzt fuhr, manchmal etwas zu beherzt. Einige Rückspiegel blieben an brandenburgischen Bäumen, verschiedene Blitzdokumente blieben auch nicht aus, und wenn auch einmal statt Diesel Benzin in den Tank floss und wir die halbe Nacht an der Tankstelle verbrachten – letzten Endes kamen wir immer an und die Vorstellungen fanden statt. Einladen, fahren, ausladen, aufbauen, abbauen, einladen wieder fahren – endlich Bier trinken, viel viel rauchen – lange Reden bis in den frühen Morgen – das alles manchmal mehrmals an einem Wochenende. Das alles muss man erstmal unfallfrei hinbekommen, das muss man aushalten, ohne Hektik, ohne Brüllerei, eigentlich war er immer freundlich. Reinhard machte den Job.

Wir waren ein kleines Theater aber hatten öfter Dekorationen wie die Oper. Wenn ich an das Stück GÄSTE von Oliver Bukowski oder DER REGENWETTERMANN von Alfred Matusche denke. Es waren aufwändige, ambitionierte Arbeiten. Die Beleuchtung hatte es auch in sich und die Zusammenarbeit mit dem Lichtdesigner aus St. Petersburg Sascha – Alexandre Myznikow – war nicht immer einfach. Wahrscheinlich hatte er in Russland 15 Beleuchter unter sich und jetzt Reinhard. Reinhard blieb cool. Er fügte sich ein, passte sich an, ohne sein eigenwilliges, unverwechselbares Außen und Innen aufzugeben.

Manchmal wurde der Bart immer länger und sein Gesicht verschwand in den wallenden Haaren. Die Zigarette konnte den Mund kaum finden – und sein Lächeln blieb öfter unerkannt.
Aber Reinhard lächelte – über Sascha, über Regisseure, Bühnenbildner und Schauspieler, über sich – Gott und die Welt.

Wir haben in glühender Hitze – Sascha war irgendwie nicht da – Gerüststangen auf die Burg Eisenhardt in Bad Belzig getragen. 500 Meter, weil der LKW nicht durch das Burgtor passte. Wir haben vom uckermärkischen Feld Steine geladen, bis die Räder festsaßen und alles wieder raus musste, wir haben viel Unsinn gemacht aber auch die schönsten Erlebnisse gehabt und Erfolg. Wir erhielten Preise und immer wieder Förderungen. Nach 1989 noch vom Ostberliner Magistrat, dann viele Jahre vom Gesamtberliner Senat und endlich vom Land Brandenburg, das uns heute noch finanziert. Wir hatten zwei feste Spielstätten in Berlin, haben ein ehemaliges Offizierskasino in Altes Lager bei Jüterbog ausgebaut und sind viele Jahre im Land Brandenburg unterwegs.

Reinhard hatte Freunde. Sven, der von der Ostberliner Volksbühne zu uns kam und immer mal wieder mit uns gearbeitet hat. Der eine Zeitlang als Gemeindearbeiter für DAS HAUS in Altes Lager zuständig war und der für Reinhard immer ein Ohr und ein Bier im Kasten hatte.
Sebastian mit der Gitarre und den schönen Liedern, den schönen Frauen und dem klugen Kopf.
Und natürlich auch Sascha, mit dem er Kartoffeln kochte, Verschwörungstheorien in Russisch und Deutsch diskutierte und in unendlichen Gesprächen die Tiefen des Alkohols ausmaß.

Als wir von seinem Tod hörten, haben wir ein Foto von ihm gesucht und keins gefunden.
Dann gab es doch eins. Reinhard sitzt vor seiner Lokomotive. Einfach toll.

Hans-Joachim Frank
theater 89

05. Oktober 2022

 

Foto  Sven Kockro

Wir trauern um Reinhard Poguntke

Wir trauern um Reinhard Poguntke
(22.04.1955 – 03.09.2022)

Reinhard Poguntke hat viele Jahre für theater 89 als Techniker gearbeitet. Er war ein umsichtiger, sanfter und freundlicher Fachmann, vielseitig begabt, interessiert an den Produktionen und den Theaterleuten respektvoll-freundschaftlich verbunden. Ohne seinen praktischen Verstand und seine geschickten Hände hätte theater 89 seine Proben und Aufführungen an den Standorten Berlin und Altes Lager und auf Gastspielen nicht anhaltend zuverlässig realisieren können. Wir sind ihm zu Dank verpflichtet und werden ihn im Gedächtnis bewahren. 

Foto  Sven Kockro

Angermünde, 23. Juli 2022

Angermünde, 23. Juli 2022

Fotos  Erik-Jan Ouwerkerk

Dahme, 15. Juli 2022

Dahme, 15. Juli 2022

Fotos  Harald Schenk

 

Amt Dahme/Mark

 

Guten Morgen Frau Wilde,

ich möchte mich nochmals für den schönen Theater-Abend bei uns vor der Schlossruine bedanken. Es war auch für mich ein toller Auftakt zum Dahmer Theater Sommer.

Harald Schenk, unser “Hof-Fotograf” hat mir seine Bilder vom Abend zur Verfügung gestellt, mit der Bitte diese an Sie weiterzuleiten. Es handelt sich um eine recht große Datei, daher würde ich Wetransfer verwenden.  Einige der Bilder haben wir bereits auf unserem Facebook Account in einem Fotoalbum veröffentlicht.

Ich freue mich auf das nächste Jahr und viele Grüße an Ihre Kollegen!

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag

Sonja Karolin Buhk
SB Tourismus und Kultur

19.07.22.

Altlandsberg, 1. Juli 2022

Altlandsberg, 1. Juli 2022
Schlossgut

Fotos  Andreas Prinz

Samstag, 28. Mai 2022

Ratzdorf, Samstag, 28. Mai 2022

„Kajüte“, Am Oderdamm 1, 15898 Neißemünde, OT Ratzdorf

Ökumenische Andacht
mit Pfarrer Groß – Evangelische Kirchengemeinde Wellmitz/Ratzdorf,
Pater Prior Simeon Wester OCist – Zisterzienserkloster Neuzelle
und
Rolf Hochhuths: EINE LIEBE IN DEUTSCHLAND – Requiem

theater 89 geht LOS

Fotos  Mike Wetzig mit Dank

Potsdam 23.Mai

Potsdam, 23. Mai 2022
Auftritt zum 30-jährigen Jubiläum der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg
und Verleihung des Ehrenpreises
„Goldener Kern“
an
theater 89

Fotos  Erik-Jan Ouwerkerk

Goldener Kern

Potsdam, 23. Mai 2022
Auftritt zum 30-jährigen Jubiläum der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg
und Verleihung des Ehrenpreises
“Goldener Kern”
an
theater 89

 

Fürstenberg, 14. Mai 2022

Fürstenberg, 14. Mai 2022 

Nikolaikirche Fürstenberg an der Oder,
Andacht mit Pfarrerin Dr. Elisabeth Rosenfeld

DER KAHN DER FRÖHLICHEN LEUTE von Jochen Klepper
2.Station – Lesung und Spiel open air

theater 89 geht LOS zusammen mit Sängerinnen und Sängern des großen Chors der Singakademie Frankfurt (Oder) unter der Leitung von Rudolf Tiersch und der Firma Kulle, Tief-, Wasserbau und Schifffahrtsgesellschaft mbH

Fotos  Erik-Jan Ouwerkerk

Eine Liebe in Deutschland – das Theaterstück des Dramatikers Rolf Hochhuth wurde jetzt in Eschwege zur Aufführung gebracht.

Fotos  Eden Sophie Rimbach