Archiv der Kategorie: BLOG

30 Jahre theater 89 | Das Fest

30 th89 | Das Fest

Und hier noch die Diashow zum theater89-30-Jahre-Fest auf der Burg Beeskow. Stimmung war gut. Wird fortgesetzt!

30 th89

Ankommen und wieder wegfahren | Das Interview mit Hans-Joachim Frank für 30 Jahre theater 89

Hans-Joachim Frank, Ronald Richter

Der Gründer, Regisseur und Künstlerische Leiter von theater 89, Hans-Joachim Frank, erzählt Ronald Richter, was ihn am heutigen Zustand des theaters 89 als Wandertheater reizt und wie sich bei ihm Stücke und Stoffe innerlich entwickeln. Die er dann im Außen mit seinen Mitstreitern realisiert. Dafür braucht er vor allem Zeit, um Menschen und Orte kennenzulernen. Denn das Vertrauen muss wachsen. Das Geld spielt dabei erst einmal nicht die erste Geige.

30 th89

30 Jahre theater 89

Ab 9. November lesen, hören und sehen Sie hier Texte, Podcasts und Fotos über die nunmehr 30-jährige Geschichte von theater 89. Bleiben Sie dran!

Hans-Joachim Frank, schreibt Gunnar Decker in Theater der Zeit, November 2019, der sei im Theater aufgewachsen. Daher brauche er auch keine Angst zu haben, es jemals zu verlieren. „Er trägt es in sich und überall mit hin – aber immer nach eigenen Maßgaben.“ Als Achtjähriger habe er zum ersten Mal in Meiningen auf der Bühne gestanden, mit 16 ging er auf die Berliner Ernst-Busch-Schule, „mit 19 engagierte Ruth Berghaus den Absolventen ans Berliner Ensemble. Dort spielte er 1973 gleich einen jungen Arbeiter in der Uraufführung von Heiner Müllers ‚Zement‘, im Jahr darauf war er Pawel in Gorkis ‚Die Mutter‘“. 1987 kündigte Frank am BE das sichere Westreisen-Engagement; der 1. Mai 1989 wurde zur Geburtsstunde von theater 89.

Jetzt also sind 30 Jahre ins Land gegangen, das vorher aus zweien bestand. Das theater 89 trägt fortan den Einschnitt, aus dem eine Wiedervereinigung wurde, im Namen.

Angelika Perdelwitz, Bernhard Geffke – Oliver Bukowski NACH DEM KUSS
Foto: © Beate Nelken
Bernhard Geffke im Interview mit Ronald Richter
Angelika Perdelwitz im Interview mit Ronald Richter

Angelika Perdelwitz, langjährige Schauspielerin des theaters 89, sagt im Podcast: “Er hat das BE verlassen, um – zusammen mit Dramaturg Jörg Mihan – eine eigene Theaterwelt, eine Theatersprache zu entwickeln. Und das ist ihm gelungen.“

Volker Pfüller im Interview mit Ronald Richter

Ins Bild umgesetzt wurde die Theaterwelt von Volker Pfüllers Bühnenbilder und vor allem durch seine Plakate, die zum Gesicht des Theaters wurden. Wir haben Volker schon im letzten Juni interviewt.

Oliver Bukowski im Interview mit Ronald Richter

An dieser Theatersprache, die immer eine aufmüpfige war, war auch der Dramatiker Oliver Bukowski nicht ganz unschuldig: Indem dessen Sprache und Figuren umgesetzt wurden auf die Bretter und Wiesen dieses Theaters, das mit der Freiluft-Großproduktion „It works!“, das ursprünglich ein Drehbuch war, womöglich seine Liebe zum Openair entdeckte.

Oliver Bukowski
Foto: © Beate Nelken

Ronald Richter, der Oliver Bukowski auch schon länger kennt, schaffte es anlässlich des 30-jährigen Geburtstages ein Interview mit dem Dramatiker zu führen, der sonst ausdrücklich keine gibt und auch auf keine Partys geht. Oliver freut sich, dass es das theater 89 noch immer gibt, das keinen Bühnenästhetizismus pflegt, sondern das einbezieht, was drumherum passiert. Sprich: Für die und mit den Menschen aus der Umgebung spielt.

DIE HEIDEN VON KUMMEROW, Teil 3, 2019

Wobei wir bei den drei Teilen des Ehm Welkschen Epos der HEIDEN VON KUMMEROW in Biesenbrow oder MICHAEL KOHLHAAS wären. Darüber erfährt man bei uns einiges im BLOG, wenn nur weit genug zurück gescrollt wird. Hier aber zwei Beispiele – einmal HEIDEN 3 in diesem Jahr: https://www.theater89.de/2019/09/16/die-heiden-von-kummerow-3-fotos/

… und KOHLHAAS, 2017: https://www.theater89.de/2017/10/29/kostuemproben-von-michael-kohlhaas-in-jueterbog/

Oder sind wir bei den alljährlichen Sommerstücken in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ – siehe hier: http://www.ag-historische-stadtkerne.de/projekte/sommertheater/ und hier eine Diashow: https://www.theater89.de/2019/08/08/die-deutschen-kleinstaedter-premierenfotos2/

Matthias Zahlbaum im Interview mit Ronald Richter
André Zimmermann im Interview mit Ronald Richter
Stefan Kowalski, Bernhard Geffke, Johannes Achtelik, Matthias Zahlbaum
Ralf-Günter Krolkiewicz HERBERTSHOF
Foto: © Beate Nelken

Auch mit zwei alljährlichen Protagonisten der Sommerstücke sprachen wir über den 30-jährigen Geburtstag – mit Matthias Zahlbaum und André Zimmermann

Gabriele Heinz, André Zimmermann Gorkis Die MUTTER
Foto: © Beate Nelken

Stefan Kowalski, Sonja Hilberger
Hochhuth EINE LIEBE IN DEUTSCHLAND
Foto: © Beate Nelken
Sonja Hilberger im Interview mit Ronald Richter

Sonja Hilberger ist in diesem Jahr neu zu den Sommerstücken hinzu gestoßen. Sie spielt auch im nächsten mit. Doch das theater 89 ist schon lange ein Wirkungsort der Schauspielerin und Regisseurin aus Rostock und Schwedt/Oder. Wie sie als Westberlinerin schon in alten Zeiten an die Rostocker Schauspielschule gehen wollte, darüber berichtet sie Ronald Richter im Interview, und darüber, was sie von Hans-Joachim Frank alles gelernt hat.

Thomas Pötzsch, Johannes Achtelik, Kathrin Schell
Foto: © Beate Nelken
Katrin Schell und Johannes Achtelik im Gespräch mit Ronald Richter | 30 th89

Wenn wir schon bei den Protagonisten sind: Johannes Achtelik war es bei theater 89. Noch heute kommt der Ruheständler, der die neue Zeit zum Studieren an der Uni nutzt, als Zuschauer in alle Sommerstücke. Mit ihm und Kathrin Schell, die sich aus alter Freundschaft zu Achtelik begeistert anschloss, führte Ronald Richter ein Gespräch über „Damals war’s“ bei theater 89.

Zum 30. des Mauerfalls haben wir wieder DAS ENDE DER SED gespielt. So geht das Theater immer weiter. Wir können nur sagen: Kommen Sie und schauen Sie! Und denken Sie daran, dass Theater immer Work in Progress ist – wie diese Seite über 30-Jahre-theater-89-Geschichte. Kommen Sie also ruhig auch hier bald mal wieder rum!

DAS ENDE DER SED in Beeskow

theater 89: Einblick in die letzten Tage der SED

Hören Sie im Podcast Bernhard Geffke (links) als Bernhard Quandt, der seine Trauer über den Machtverlust mit der Wiedereinführung der Todesstrafe und standrechtlichem Erschießungen kühlen möchte. Zu hören in unserem Audio als Mitschnitt vom 11. Mai 2019 anlässlich der 14. Langen Nacht der Freien Theater im Potsdamer T-WERK.

MOZ, Beeskow.  Flugschreiber geben Einblick in chaotische Szenen. Nicht selten dokumentierten sie verzweifelte Versuche von Menschen am Steuer, die wieder Herr der Lage sein möchten. Eine Beschreibung, die ebenso gut auf die in der DDR streng unter Verschluss gehaltenen Tonmitschnitte der letzten Sitzungen des SED-Zentralkomitees passen. Sie zeugen von der Entmachtung Erich Honeckers am 18. Oktober 1989 und geben Einblick in die damaligen Vorgänge des innersten Machtzirkels der SED. Auch offenbaren sie die Realitätsferne der DDR-Elite, die sich außerstande zeigte, angemessen auf die immer lauter werdenden Proteste und die massiven Ausreisewellen zu reagieren. Eine Entwicklung, die auch Honeckers Nachfolger an der Parteispitze, Egon Krenz, nicht aufzuhalten verstand. In dem Stück DAS ENDE DER SED hat das theater 89 diese Endphase der Sozialistischen Einheitspartei verarbeitet.

Am 8. November macht das Theater auch in Beeskow Halt und spielt um 19 Uhr in im Märkischen Hof, der Kantine des Spanplattenwerks in Beeskow. Regie: Hans-Joachim Frank. Chor: Singakademie Frankfurt unter Leitung von Rudolf Tiersch. Tickets sind an der Abendkasse erhältlich.

Hier lesen Sie den ganzen Artikel: MOZ

30 Jahre theater 89

Katrin Schell und Johannes Achterlik im Interview | 30 th89

Katrin Schell und Johannes Achtelik im Gespräch mit Ronald Richter | 30 th89
Mitte: Katrin Schell, Eine Liebe in Deutschland
Foto: © Beate Nelken
Links: Johannes Achtelik, Eine Liebe in Deutschland
Foto: © Beate Nelken

Katrin Schell und Johannes Achtelik kamen gleich im Doppelpack zum Interview über 30 Jahre theater 89. Auch sie haben mit Erinnerungen an aufregende Zeiten nicht gegeizt. Jetzt beim Hören kommt noch eine andere Erinnerung hoch – an die Sommertournee des vergangenen Sommers. Katrin und Johannes freuten sich darauf, Zuschauer zu sein. Ihr Interviewer Ronald Richter war schon in Kostüm und Maske, um kurz darauf die sprichwörtlichen Bretter zu den DEUTSCHEN KLEINSTÄDTERN zu besteigen.

DAS ENDE DER SED in Erkner

MMärkische Oderzeitung Frankfurt

Göt­ter­däm­me­rung in Ost­ber­lin

Foto: theater 89

Vor 30 Jah­ren, am 18. Ok­to­ber 1989, wur­de Erich Hone­cker un­ter dem Druck an­hal­ten­der Mas­sen­pro­tes­te und ei­ner mas­si­ven Aus­rei­se­wel­le zum Rück­tritt ge­zwun­gen. Sein Nach­fol­ger wur­de der jah­re­lan­ge Kron­prinz Egon Krenz. Doch statt der er­hoff­ten Sta­bi­li­sie­rung der Macht be­gann der ra­pi­de Zer­fall der Par­tei. Ton­mit­schnit­te der letz­ten Sit­zun­gen des SED-Zen­tral­ko­mi­tees, die da­mals strengs­ter Ge­heim­hal­tung un­ter­la­gen, of­fen­ba­ren die da­ma­li­gen Vor­gän­ge im in­ners­ten Macht­zir­kel. Das thea­ter 89 hat die­se Wo­chen in dem Thea­ter­stück „Das En­de der SED – Die letz­ten Ta­ge des Zen­tral­ko­mi­tees“ ver­ar­bei­tet. Re­gie: Hans-Joa­chim Frank. Chor: Sing­aka­de­mie Frank­furt un­ter Lei­tung von Ru­dolf Tiersch.

Dies schrieb die Märkische Oderzeitung Frankfurt zu unserem Wiederaufnahme-Auftakt Ende letzter Woche.

Den ganzen Artikel finden Sie auf pressreader.com

Wir dürfen Ihnen hiermit die zweite Aufführung in Erkner ankündigen. Mehr unter TERMINE

Ti­ckets auf unserer Webseite und an der Abend­kas­se.

DAS ENDE DER SED | 30 th89

Märkische Oderzeitung Fürstenwalde

„Wenn et­was en­det, muss man was Neues ma­chen.“

Er bringt ein hal­bes Dorf da­zu, Thea­ter zu spie­len, und fährt mit Kleist und neu­en Stof­fen über Land – seit 30 Jah­ren be­rei­chert Hans-Joa­chim Frank mit sei­nem „thea­ter 89“ die Re­gi­on. Jetzt schickt er Hone­cker in ei­ne Bees­kower Kan­ti­ne.

  • 12 Okt. 2019 – Von Ant­je Sche­rer, MOZ Fürstenwalde

Fo­to: Win­fried Mau­solf

Vor der Pre­mie­re: Re­gis­seur Hans-Joa­chim Frank probt mit der Frank­fur­ter Sing­aka­de­mie, die in dem SED-Stück mit­spielt. Das Ju­bi­lä­ums­pla­kat fürs „thea­ter 89“ stammt von Vol­ker Pfül­ler. Ge­fei­ert wird das 30-Jäh­ri­ge am 9. No­vem­ber auf der Burg Bees­kow.

Die Macht­zen­tra­le der DDR kommt in ei­ner al­ten Schu­le zu­sam­men, de­ren gu­te Ta­ge wirk­lich lan­ge her sind: Putz blät­tert von den Wän­den, in der Toi­let­te steht Was­ser auf dem Bo­den, Stüh­le muss man sich aus den Klas­sen­zim­mern zu­sam­men­su­chen. „Toll, dass es das gibt, oder?“, zeigt sich Hans-Joa­chim Frank be­geis­tert.

Der Re­gis­seur jon­gliert Kaf­fee, den Schlüs­sel für den Pro­ben­raum und sei­ne Un­ter­la­gen in den vier­ten Stock. Früh­mor­gens hat er sich in Nau­gar­ten, knapp vor der meck­len­bur­gi­schen Gren­ze, ins Au­to ge­setzt, wirkt aber fit und kon­zen­triert. Zwei Wo­chen vor der Pre­mie­re steht im Pro­ben­haus Ber­lin Mit­te – das frei­en Thea­tern Räu­me ver­mie­tet – die ers­te Pro­be für DAS ENDE DER SED an.

Teil­neh­mer der Sit­zung sind ne­ben an­de­ren Erich Hone­cker, Egon Krenz und der Schrift­stel­ler Her­mann Kant, ver­kör­pert in wech­seln­den Rol­len von Mit­glie­dern des „thea­ter 89“-En­sem­bles. Auf der Büh­ne wer­den noch le­bens­gro­ße Pup­pen da­zu­kom­men. Die la­gern im Fun­dus, denn die Büh­ne hat das Stück 2012 schon ein­mal ge­spielt; die Le­se­fas­sung et­wa, die Schau­spie­ler Rein­hard Scheu­ne­mann aus der Ta­sche zieht, trägt vie­le neon­grü­ne Mar­kie­run­gen und Esels­oh­ren. Ei­gent­lich sit­ze der Text noch ziem­lich gut, er­zählt er.

Das Stück ha­ben sie wie­der auf den Spiel­plan ge­holt, weil gleich zwei Ju­bi­lä­en an­ste­hen – 30 Jah­re „thea­ter 89“ und 30 Jah­re Mau­er­fall – ab Frei­tag tourt das Thea­ter da­mit durch Bran­den­burg.

Der ganze Artikel der MOZ auf pressreader.com

DAS ENDE DER SED in Fürstenwalde/Spree

Hans-Joachim Frank, Angelika Perdelwitz

Jetzt geht unsere Tour zum Mauerfall los: DAS ENDE DER SED Am Freitag, 18. Oktober, sind wir zu Gast in der Katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Baptist, Fürstenwalde/Spree. Frischen Sie unvergessliche Erinnerungen auf, erleben Sie in Original-Genossen-Worten, was damals im ZK vorgegangen ist. Sie ahnen es: Es war unglaublich!

Mehr unter TERMINE … Wir freun uns auf Sie!

DAS ENDE DER SED | 2019 Tour

Zu unserer Tour 2019 DAS ENDE DER SED Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED haben die Wiederaufnahmen begonnen – in alter und in neuer Besetzung. Wobei an diesem Probentag noch nicht alle Gesichter zu sehen waren …

Abschriften von Tonbandmitschnitten der letzten Sitzungen des SED-Zentralkomitees lassen an eine antike Tragödie denken, dokumentieren die letzten verzweifelten Rettungsversuche, erbitterte Wortgefechte und tumultartige Szenen vor dem Absturz der SED-Herrschaft im Herbst 1989.

Zugleich verdeutlichen sie, dass auch das Zentralkomitee den damaligen Frühling im Herbst erlebte. Nur, dass er für die meisten zu spät kam … Noch immer ist das Trauma nicht verarbeitet! Wir dürfen das Erinnern nicht vergessen. Lassen Sie sich diese Aufführung nicht entgehen. Mehr unter TERMINE

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER | rbb Sendung

Hans-Joachim Frank dankt Ulf Kalkreuth für seinen rbb-Beitrag

Sonja Hilberger | Uta Wilde | Martin Schneider | Matthias Zahlbaum | Ronald Richter

Hier ist “Unterwegs mit fahrendem Volk” online zu sehen …

Der Regisseur und Künstlerische Leiter von theater 89, Hans-Joachim Frank, dankt dem Regisseur und Produzenten des rbb-Beitrags, Ulf Kalkreuth, über die diesjährige theater 89-Sommertour “Unterwegs mit fahrendem Volk” für seine Arbeit:

Lieber Ulf Kalkreuth!

Da haben Sie einen schönen Film gemacht.
Danke.
Man sieht das gelassen und erfreut.
Kommt so unaufwändig daher und ist es natürlich
nicht.
Souverän erzählt. Schön.
Und eine gute Idee zum rechten Zeitpunkt.
Dafür besonderen Dank.
Dank auch an den Kameramann.
Man hat sich immer gut gefühlt.
Die Bilder schaut man wirklich gern an.
Der lustige Tontyp hat super gearbeitet und für
gute Stimmung gesorgt.
Ein Spaziergang war es nicht.
Aber es hat Spass gemacht.
Ich hoffe Sie sind ebenfalls zufrieden.
Beste Grüße. Hans-Joachim Frank

Und dies antwortet Ulf Kalkreuth:

lieber hans-joachim frank,

vielen dank für die kritik, die mir wichtig ist und über die ich mich freue!

ich nehme ihren satz „kommt so unaufwändig daher und ist es natürlich nicht“ als lob. denn ich denke, das ist es ja auch, was sie mit ihrem großartigen theater bei den leuten wollen: es soll nicht angestrengt wirken, auch wenn es anstrengend ist. ich denke bei ihrer arbeit an den satz, „das einfache, das schwer zu machen ist“… (auch wenn er sich auf etwas anderes bezog). und wenn der film dies vermitteln konnte, dann freut mich das sehr.

dieser film war mir eine persönliche angelegenheit (weshalb ich beim rbb 3 jahre dafür gekämpft habe), weil ich das, was sie da mit ihren leuten seit 30 jahren machen, künstlerisch, politisch und sozial so existentiell wichtig finde! schön, dass es nun zum 30jährigen jubiläum geklappt hat und ich den film machen konnte.

ich bleibe ihrem „haus“ treu!

grüßen sie bitte alle! und sagen sie allen nochmals dank, dass wir sie stören und bei der arbeit so nah kommen durften!

ihr ulf kalkreuth

DIE HEIDEN VON KUMMEROW #3| MOZ.de

Foto: theater 89

IN EINER SPEKTAKULÄREN MEHRJÄHRIGEN AUFFÜHRUNG WURDEN EHM WELKS ROMANE IN KOMPLETTER LÄNGE AN ORIGINALSCHAUPLÄTZEN NACHGESPIELT.

Pferdefrevel auf der Heidenwiese von Biesenbrow

Oliver Schwers/Biesenbrow (MOZ.de) Erst hat er ihnen ein Denkmal gesetzt – den Gestalten von Biesenbrow, dem Kummerow im Bruch hinterm Berge. In Ehm Welks Büchern über das uckermärkische Dorf sind Eigenheiten, Bräuche, Gemeinschaft, Sorgen und Streiche stets lebendig geblieben. Nun haben ihm die Nachfahren der HEIDEN VON KUMMEROW selbst ein Denkmal gesetzt, in dem sie erstmals in voller Länge und an all den Originalschauplätzen die Romane komplett lasen und nachspielten. Jetzt ist das mehrjährige Projekt unter der Leitung des theaters 89 mit den letzten Kapiteln zu Ende gegangen … 

Der ganze Artikel – hinter der Bezahlsperre – auf MOZ.de …

DIE HEIDEN VON KUMMEROW #3 | Fotos

DIE HEIDEN VON KUMMEROW Teil 3

Drei lange und doch so kurze “Jahrende”, wie es der Kuhhirte Krischan ausdrücken würde, fanden letzten Sonnabend, am 14. September 2019, mit der Aufführung des dritten Teils DER HEIDEN VON KUMMEROW ihren poetischen Abschluss. Beglückt stellten wir am Ende fest, einem großen Stück Literatur beigewohnt zu haben, Literatur, die dem Vergessen durch wunderbare Spieler vor über 400 Zuschauern wieder entrissen worden war.

Um 10 Uhr hatte – diesmal in Angermünde – alles begonnen. Fertig waren die unzähligen Akteure aus Anwohnerinnen und Anwohnern von Biesenbrow und Umgebung sowie Schauspielern und Musikern von theater 89 erst, als der Vollmond über den Biesenbrower Wiesen bereits seinen Teil zum Lichtdesign des schwebeleichten Spektakels beigetragen hatte.

Die Beglückung, die uns am Ende berührte, galt eben auch dem Ensemble aus Laien und Profis. Wir erfassen erst durch Krischan Klammbüdel, gespielt von Peter Kloss, das ganze Ausmaß an Tragik und Schönheit des Ehm Welkschen Epos. So wie wir im ausgeglichenen Gegenpol Gottlieb Grambauers (Jan Kaminsky) das Menschliche auch im Pragmatischen erblicken dürfen. Und, klar, die Stimme des Erzählers, gelesen von Reinhard Scheunemann, ist uns nun nach Jahrenden endgültig zur Stimme Kummerows geworden! Dank allen Beteiligten, genannten wie in der Mehrzahl ungenannten – auf und hinter den Bühnen in der Landschaft der Kindheit! Wann wird es so etwas jemals wieder geben?

DIE HEIDEN VON KUMMEROW #3 | Vorstellung

Vollmond über HEIDEN

Vollmond in Biesenbrow

Von unserer Aufführung am 14. September DIE HEIDEN VON KUMMEROW hier zwei Schnappschüsse vom letzten Kapitel, als es dunkel und auch ziemlich frisch um die Beene wurde: Der Vollmond, der über den Wiesen von Biesenbrow-Kummerow aufgeht …

Lampions-Umzug der Kinder

Und der Lampion-Umzug der Kinder im hochemotionalen epischen Finale. Das war’s. Schön war’s. Bald werden wir Ihnen noch ein paar mehr Fotos zeigen können …

DIE HEIDEN VON KUMMEROW #3 | Moz.de

Letzter Teil |
theater 89 lässt DIE HEIDEN VON KUMMEROW auferstehen

Unterricht unter freiem Himmel: Szene aus dem zweiten Teil der Open-Air-Inszenierung "Die Heiden von Kummerow".
Unterricht unter freiem Himmel: Szene aus dem zweiten Teil der Open-Air-Inszenierung DIE HEIDEN VON KUMMEROW. © Foto: MOZ.de/Oliver Voigt

Daniela Windolff MOZ.de 13.09.2019 Angermünde Das irdische Paradies muss in Kummerow liegen, im Bruch hinterm Berge, lässt Ehm Welk seinen alten Kantor Kannegießer sinnieren.  Hier sei zwar nicht die Wiege der Menschheit, aber ganz bestimmt ein Stück vom Schaukelfuß.

Dieses irdische Paradies kann hautnah erleben, wer am Sonnabend nach Biesenbrow kommt, um Welks weise-kauzigen Kantor und seine Schützlinge, die Heiden von Kummerow, zu treffen. Eben dort, wo der Autor vor mehr als 100 Jahren seinen gleichnamigen Roman ansiedelt – im literarischen Kummerow, dem uckermärkischen Biesenbrow bei Angermünde – lässt das theater 89 die Romanfiguren lebendig werden und nimmt die Zuschauer mit in die Heimat und die Geschichten seiner Kindheit.

Kein Wort wird weggelassen

Das kleine Theater unter der Leitung von Uta Wilde und der Regie von Hans-Joachim Frank inszeniert Welks DIE HEIDEN VON KUMMEROW als Dreijahresprojekt und wagt damit ein künstlerisches Experiment. Jedes Jahr werden acht der 24 Kapitel an einem Tag erzählt, zehn Stunden lang. Nicht auf einer Bühne, sondern in der Landschaft rund um Biesenbrow, an den Originalschauplätzen der Romanhandlung, die im Dorf bis heute fast unverändert erhalten sind:  die Kirche, der Pfarrgarten, das Dorfschulhaus, die Landarbeiterkaten, das Bruch. Das Publikum wird von Schauplatz zu Schauplatz geführt, begleitet von den Darstellern, einer Musikkapelle und Kremsern. In diesem Jahr folgt nun der dritte und letzte Teil des Theaterspektakels.

Der ganze Artikel auf MOZ.de

DIE HEIDEN VON KUMMEROW #3

Generalprobe DIE HEIDEN VON KUMMEROW, Teil 3 in Biesenbrow

Ehm Welks Roman DIE HEIDEN VON KUMMEROW nun in der dritten, abschließenden Folge: zwölf Stunden Theater von 10 – 10! Mit Laien, Schauspielern, Musikern und vielen anderen. Keine Wiederholung, verpasst ist verpasst. Sie dürfen gespannt sein auf Teil 3 im September 2019, wenn die verbliebenen Kapitel des Romans aufgeführt werden. Wir tun unser Bestes, damit wieder alle, inklusive Wetter, mitspielen, um einen spannenden Abschluss für drei Jahre DIE HEIDEN VON KUMMEROW in Biesenbrow in der Landschaft der Kindheit zu finden. Begleiten Sie uns dabei!

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER in Rheinsberg

Open-Air-Schauspiel
Theater auf dem Kirchplatz

Auch wenn das Sommertheater 2019 seit Sonntag Abend schon wieder Geschichte ist, hier noch eine schöne Rezension über unsere Rheinsberger Aufführung in der MOZ.de.

Unterhaltsam: Die Schauspieler präsentierten die Gesellschaftssatire "Die Kleinstädter".
Unterhaltsam: Die Schauspieler präsentierten die Gesellschaftssatire DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER.© Foto: Jürgen Rammelt, MOZ.de

Jürgen Rammelt, Rheinsberg, MOZ.de. Mit einer beeindruckenden Inszenierung hat das theater 89 am Donnerstag auf dem Rheinsberger Kirchplatz  August von Kotzebues Komödie DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER aufgeführt. Damit spielte die Theatertruppe zum wiederholten Mal unter freiem Himmel in Rheinsberg.

Den ganzen Artikel lesen Sie auf MOZ.de

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER in Gransee

Fotos: Eric-Jan Ouwerkerk

Auf diesen Fotos von Eric-Jan Ouwerkerk von der AG Städte mit historischen Stadtkernen verwandeln wir uns für Sie, um uns dann ins volle KLEINSTÄDTER-Leben zu werfen. Ja, schon wieder heißt es: die letzten drei Male der Sommertournee stehen an! In Rheinsberg, Neuzelle und Jüterbog. Mehr unter TERMINE

Sie haben die Wahl – am Sonntag gleich zweimal! Danach müssen Sie ein Jahr lang wieder auf derartig lauschige Sommerabenderlebnisse warten. Und die erste Hochrechnung lässt sich leichter – zusammen mit vielen anderen Menschen – in die Sommerbrise schlagen.

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER in Treuenbrietzen

Sommertheater gastiert unter dem Wasserturm

Am Treuenbrietzener Wasserturm wird Sonnabend ein Lustspiel aufgeführt. Dann gastiert das bekannte theater 89 auf seiner Jubiläumstour im Rahmen des Sommertheaters der AG Städte mit historischen Stadtkernen.

Das Theater 89 kommt mit dem Stück „Die deutschen Kleinstädter“ nun auch nach Treuenbrietzen.

Das theater 89 kommt mit dem Stück DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER nun auch nach Treuenbrietzen. Quelle: Christamaria Ruch, Märkische Allgemeine

Treuenbrietzen

Der Ratshof zu Füßen des markanten Wasserturmes mitten in Treuenbrietzen wird am Sonnabend, 24. August, einmal mehr zur Theaterbühne. Das theater 89 zeigt dort mitten in der Altstadt sein aktuelles Stück DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER von August von Kotzebue. Die Aufführung findet statt innerhalb der Sommertheater-Reihe der Arbeitsgemeinschaft der 31 Städte mit historischen Stadtkernen.

Der ganze Artikel in der Märkischen Allgemeinen

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER in Gransee

Kleinstädter amüsieren sich über Kleinstädter

Eine illustre Gesellschaft machte Gransee ihre Aufwartung: Deutsche Kleinstädter bevölkerten den Kloster-Innenhof dank des Theaters 89 wortreich.
Eine illustre Gesellschaft machte Gransee ihre Aufwartung: DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER bevölkerten den Kloster-Innenhof dank des theaters 89 wortreich.© Foto: Wolfgang Gumprich, MOZ.de

 Wolfgang Gumprich, MOZ.de, Gransee.Es ist ein vielfältiges Gedenkjahr, das wir erleben: Vor 100 Jahren wird der Acht-Stunden-Arbeitstag eingeführt, die Arbeiterwohlfahrt gegründet, in München wird die Räterepublik ausgerufen, während in Weimar die Reichsversammlung Friedrich Ebert zum Reichspräsidenten wählt. 100 Jahre davor wird Heinrich Grüneberg, der Erfinder der Tütensuppe, geboren und die Karlsbader Beschlüsse kassieren die ersten Pflänzlein der Pressefreiheit ein. In Mannheim ersticht am 23. März 1819 der Theologiestudent Karl Ludwig Sand den Schriftsteller August von Kotzebue.

Komödie über Spießertum

Der Täter drückt einem Diener ein Pamphlet in die Hand: “Frei die Gewissen! Frei die Rede! Auf du mein deutsches Volk! Hasse, morde alle, die sich in frevler mutwilliger Gesinnung so sehr überheben, dass sie des Göttlichen in dir vergessen.” Das Attentat auf den weltoffenen Schriftsteller erregte Aufsehen in ganz Europa und gilt als erster politischer Mord. Schon zuvor waren seine Schriften und Komödien Ziel von Verfolgung, sie kamen häufiger auf die Bühnen als die zeitgleichen Goethes und Schillers. 1817 wurden Kotzebues Bücher symbolisch auf dem Wartburgfest verbrannt. Als Kosmopolit war ihm die deutschtümelnde Kraftmeierei der Studenten und Turnvereine ein Gräuel.

Diesen fast vergessenen Komödienschreiber brachte das theater 89 am vergangenen Freitag auf die selbst gezimmerte Bühne im Granseer Klosterhof. DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER heißt Kotzebues Lustspiel, vier Akte in zwei Teilen zu je 90 Minuten.

Der ganze Artikel auf MOZ.de

Hans-Joachim Frank zum Geburtstag

Jakob Frank, Elia Klag, Hans-Joachim Frank bei der Aufführung der DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER, Foto: Beate Nelken

Die Junge Welt schrieb in ihrer Ausgabe am 21.8.2019 : ” …. In der Jan-Koplowitz-Verfilmung »Hotel Polan und seine Gäste« trat neben Sturm 1982 ein junger Schauspieler auf, der mit Hauptrollen in den Defa-Filmen »Wer reißt denn gleich vorm Teufel aus« und »Sabine Wulff« bekannt geworden war. Hans-Joachim Frank spielte am Berliner Ensemble den Pawel in Brechts Adaption von Gorkis »Die Mutter«. Die Schauspielerlaufbahn beendete er 1989 und gründete im selben Jahr die Truppe theater 89, mit der er viele lustvolle und aufklärende Inszenierungen schuf. Nach Verlust der Berliner Spielstätte bespielt die Truppe, deren künstlerische Triebkraft Frank ist, zahlreiche Auftrittsorte in Brandenburg und Berlin. Der Chef wurde vorgestern 65 und macht hoffentlich noch lange weiter.”

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Online-Ausgabe der Jungen Welt

Wir von theater 89 haben den gleichen Wunsch und freuen uns, dass dazu nun schon öffentlich aufgerufen wird!

Übrigens merkt der Chef zur Meldung in der Jungen Welt an: “Ich habe 1987 am Berliner Ensemble gekündigt und damit meine Schauspielerlaufbahn keineswegs beendet.”

Wer die aktuelle Aufführung DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER unter der Regie von Hans-Joachim Frank an diesem Wochenende, 23.8. und 24.8., sehen möchte, der begebe sich nach Gransee oder Treuenbrietzen. Mehr wie immer unter TERMINE

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER in Doberlug-Kirchhain und Herzberg

19. August 2019 | 19:30 Uhr

Kultur-Event vor sommergrüner Kulisse„Der Mensch ist nichts, dafür die Titel lang“

 Mienenspiel vom Feinsten: Die Muhmen, Frau Oberfloß- und Fischmeisterin Brendel (Uta Wilde) und Frau Stadtakzisekasseschreiberin Morgenrot (Martin Schneider, rechts).
Mienenspiel vom Feinsten: Die Muhmen, Frau Oberfloß- und Fischmeisterin Brendel (Uta Wilde) und Frau Stadtakzisekasseschreiberin Morgenrot (Martin Schneider, rechts). FOTO: Stephanie Kammer, LR-online

Doberlug-Kirchhain/Herzberg. Eine Kleinstädter-Komödie füllt Open-Air-Theater in Doberlug-Kirchhain und Herzberg und karikiert witzig Provinzgeist. Von Stephanie Kammer, LR-online

Ein Stückchen „Krähwinkel“ schlummert überall auf dem Land, so auch in Doberlug auf dem Schlossplatz und in Herzbergs Botanischem Garten. Die vielen Sommertheaterfreude aus Elbe-Elster fühlten sich dank August von Kotzebues Komödie DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER, die am Freitag in Doberlug und am Samstag in Herzberg von der Bühne theater 89 glänzend inszeniert wurde, auf herzerfrischende Art ertappt. 

Der ganze Artikel auf LR-online

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER im Fernsehen

Sonja Hilberger | Uta Wilde | Martin Schneider | Matthias Zahlbaum | Ronald Richter

Sa 17.08.2019

Unterwegs mit fahrendem Volk. Das theater 89 auf Sommertour

rbbKultur – Der ganze Beitrag online

Zum 8. Mal ist das theater 89 dieses Jahr wieder in Brandenburger Städten mit historischen Stadtkernen unterwegs und spielt Theater unter freiem Himmel. August von Kotzebues Komödie DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER zeigt die Theatertruppe, die dieses Jahr 30 Jahre besteht. Das rbb Fernsehen begleitet das theater 89 in einer Reportage auf seiner Tournee. Dabei sein, wenn etwas entsteht, Menschen begleiten, die Kunst schaffen: Moderatorin Franziska Hessberger will Neues zeigen, Unbekanntes entdecken und Schönes mit allen Sinnen erlebbar machen. “rbb Kultur – Das Magazin” ist die Sendung über die vielfältige Kultur aus der Metropolenregion. Immer samstags um 18.30 Uhr im rbb Fernsehen.

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER in Templin #2

theater 89 mit den DEUTSCHEN KLEINSTÄDTERN in Templin

Das schreibt der Nordkurier über unsere Vorstellung am 9. August in Templin. Zum Lesen bitte die Darstellung zoomen (vergrößern).

Am 16., 17., 18. August sind wir in Doberlug-Kirchhain, Herzberg (Elster) und in Kremmen. Mehr unter TERMINE … Und dran denken:

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER – Nur noch bis 1. September 2019!

DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER in Templin

UNGEWÖHNLICHE SPIELSTÄTTE

Theater unter freiem Himmel begeistert in Templin

Vor besonderer Kulisse war in Templin Amüsantes zu sehen. Das theater 89 hatte ein Lustspiel inszeniert. 

Michaela Kumkar,Uckermark Kurier

Szenenfoto aus dem Stück „Die Deutschen Kleinstädter”.

Die Sommertheatertour in historischen Stadtkernen hat wieder in Templin Station gemacht. An der Stadtmauer bot das theater 89 das Lustspiel DIE DEUTSCHEN KLEINSTÄDTER von August von Kotzebue. In diesem Jahr vor so vielen Zuschauern wie schon seit Langem nicht mehr, so Thekla Seifert von der Templiner Stadtverwaltung. Am Ende gab es großen Beifall für die Inszenierung, in der Spießbürgertum aufs Korn genommen wird.

Der ganze Artikel auf Uckermark Kurier